Das Impostor Syndrom: Warum Jodie Foster ihren Oscar zurück geben wollte … | #1109

Das Impostor-Syndrom (Hochstapler-Syndrom) macht uns glauben wir hätten eine Anerkennung nicht verdient. Bist du auch betroffen?

Inhalt:

  1. Das Hochstapler-Gefühl
  2. Jodie Foster und der Oskar
  3. Dein Selbstgefühl

Jetzt reinhören und ausprobieren!

HERZlich REICHe Grüße
Dein Thomas Reich

👉 Hier kannst du die REICH Methode testen oder an einem Live-Call teilnehmen: https://die-reich-methode.com/

👉 Hier kannst du den Podcast lesen: https://die-reich-methode.com/podcast/das-impostor-syndrom-jodie-foster-und-der-oscar-1109/

👉 Weitere Beiträge zum Thema Selbstwert: https://die-reich-methode.com/podcast/category/podcast-selbstwert/

👉 Warum Selbstbewusstsein wichtig ist und wie du es stärken kannst: https://die-reich-methode.com/selbstbewusst-werden/

>> Podcast abonnieren <<

Mehr Impulse zum Thema…
Suche

Inhalt - Das Impostor Syndrom: Warum Jodie Foster ihren Oscar zurück geben wollte … | #1109

Blog | Podcast Selbstwert

Das Impostor Syndrom: Warum Jodie Foster ihren Oscar zurück geben wollte

Zweifel kennen wir alle. Ich genauso wie Du.

Wir fragen uns, immer wieder in verschiedenen Situationen des Lebens:

Bin ich gut genug und kann ich den Ansprüchen der anderen gerecht werden?

Habe ich das verdient?

Also wenn es dazu kommt, dass es Lob und Anerkennung gibt. Mit diesen Gedanken umgehen lernen, gehört wohl zum Entwicklungsprozess eines jeden Menschen dazu.

Das Hochstapler-Gefühl

Einfacher damit umzugehen wird es,

  • wenn wir wissen was uns von innen antreibt.
  • wenn wir genau wissen, warum wir tun, was wir tun.
  • wenn wir immer integer handeln. Wenn wir ehrlich zu uns selbst und anderen gegenüber sind.

Beachten wir diese 3 Dinge nicht, kann es echt Problematisch werden.

Wir können uns für Hochstapler halten.

Immer mit der Angst im Nacken, erwischt zu werden

… wenn man uns auf die Schliche kommt, wenn wir nicht integer handeln.

Wenn wir in der Kindheit nicht gelernt haben auf Dinge stolz zu sein, die wir vollbracht haben, können wir zwanghaft die Fähigkeit entwickeln uns tief im Inneren für Betrügerinnen beziehungsweise Betrüger zu halten.

Wir stellen zwanghaft unsere Fähigkeiten unter den Scheffel.

Dieses Phänomen ist als Impostor-Syndrom bekannt. Schätzungen zur Folge haben 70% aller Menschen bereits solche Gedanken gehabt.

Jodie Foster und der Oscar

Die Schauspielerin Jodie Foster – für die ich immer schon geschwärmt habe – wollte 1988 deshalb ihren ersten Oscar zurückgeben. Ihre Kollegin Emma Watson erklärte 2013 in einem Magazin:

„Es ist, als ob mein Gefühl der Unzulänglichkeit zunimmt, je besser ich es mache. Ich denke, dass jeden Moment jemand herausfinden wird, dass ich eine totale Betrügerin bin und nichts von dem verdiene, was ich erreicht habe.“

Hier und da wird das Impostor-Syndrom auch Hochstapler-Syndrom genannt.

Die destruktiven Gedanken kommen aus Erfahrungen der Kindheit und der Teenagerzeit.

Dort wird uns immer wieder eingetrichtert, dass wir nur dann etwas wert sind, wenn wir perfekte Leistungen erbringen und möglichst in allem was wir tun, überdurchschnittlich gut sind. Eltern, die Schule und das weitere Umfeld, konditionieren uns immer in diese Richtung. Würde hier die Kenntnis von intrinsischer Motivation bekannt sein, ist es vermeidbar, so zu konditionieren.

Selbstzweifel entstehen,

  • wenn wir anderen nicht gerecht werden, die in unserem Umfeld sind.
  • wenn wir Dinge tun, die wir gar nicht aus dem Herzen, aus unserem inneren Antrieb tun.
  • wenn wir die Ziele für anderen und nicht für uns erreichen sollen.

Mit Jodie Foster habe ich leider nicht persönlich gesprochen. In der Schauspielerei, sind immer Höchstleistungen gefragt. Die Produzenten und Regisseure brauchen Aufmerksamkeit um Geld für den nächsten Film zu bekommen.

Jodie Foster hat für Ihre Rolle im Film “Angeklagt” den Oscar bekommen. Warum wollte sie ihn zurückgeben?

Sie hat einfach das getan was sie liebte, Schauspielern. Sie stand schon mit 3 Jähen vor der Kamera, machte Werbung für Sonnencreme. Ihre Mutter brauchte damals Geld.
Mit 13 Jahren wurde sie weltberühmt, neben Robert de Niro, in Taxi Driver.

Sie hat die Schauspielerei einfach im Blut.

Warum sollte sie einen Oscar bekommen, für das, was für sie normal war?

Wir Menschen sehnen uns nach beruflichem Erfolg, nach Glück in der Liebe.

Wir glauben an das Phänomen des Zufalls.

Doch wir haben auch die Unfähigkeit an uns zu glauben, da so wenige an uns glauben.

Wie ist das bei Dir?

  • Glaubt Dein Partner wirklich an Dich?
  • Glaubt Dein Chef oder Deine Chefin, als Führungskraft an Dich?
  • Glauben Deine Freunde an Dich?

Lerne die Fähigkeit zu entwickeln an Dich zu glauben.

Das gelingt am besten, wenn Du weißt wie Du von innen tickst. Weißt Du das, kannst Du Dinge tun, die Du wirklich tun willst aus dem Herzen. Tust Du sie dann, wirst Du sehen was Du alles kannst.

Je nachdem wie Du dann tickst, kannst Du Deine Ziele in Deiner Zeit erreichen, die für Dich passt. In kleinen Schritten oder in großen. Langsam oder schnell. Deine Selbstzweifel werden verschwinden.

Das hat nix mit Glück zu tun, sondern mit Übung und Kontinuität, die uns bekanntlich nicht bescheißt.

Stärke dein Selbstgefühl

Auf den Punkt für Dich:

  • Finde raus wir Du intrinsische tickst.
  • Lege Deine Ziele selbst fest.
  • Sei Dir immer klar, warum Du das tust was Du tust. Belüge Dich da nicht.
  • Handle in allen Bereichen Deines Lebens integer.
Das war, ist und bleibt – auch ohne Oscar zufrieden – Thomas REICH

Die neusten Podcasts