#914 – Erfolg ist nicht immer das, was du siehst

Erfolg ist nicht immer das was du siehst
Photo by Quino Al on Unsplash

Erfolg ist nicht immer das, was du siehst. ➥ Dahinter stecken jede Menge Entscheidungen, Niederlagen und wieder aufstehen.

Du lernst ➥

  • Was unterscheidet Erfolg von Nichterfolg.
  • Die Schwierigkeiten, die keiner sieht.
  • Drei Impulse für deinen Erfolg.

Auch du kannst Erfolg haben.

Hier geht’s zum 3-Tage-Klarheits-Wochenende: https://die-reich-methode.com/online-coaching/3-tage-klarheit/

>> Podcast abonnieren <<

Mehr Impulse zum Thema…

#914 – Erfolg ist nicht immer das, was du siehst

Transkript

Erfolg ist nicht immer das, was du siehst

Moin aus Hamburg, hier ist der Thomas!

Diese Woche am Mittwoch, habe ich ja über das Thema Fairplay gesprochen und über Teamgeist, und ich habe z.B. gebracht von den Olympioniken. Heute rede ich mal über Erfolg. Erfolg ist nicht immer das, was du siehst.

Kommt bei dir Neid auf, wenn du Menschen siehst, die scheinbar erfolgreicher sind als du? Oder kommt Neid auf bei Menschen, die sichtbar tatsächlich erfolgreicher sind als du? So wie eben jetzt in den letzten Wochen bei Olympia? Erfolg ist nicht immer das, was du siehst. Oder meinetwegen, wenn du Menschen kennst, wenn du sie tatsächlich kennst, die mehr Geld haben, oder wenn du irgendwie den Beweis hast von jemand anderem, die haben tatsächlich mehr Geld als du, die haben das größere Haus, die größere Wohnung, den schöneren Blick, das schickere Auto, das dickere Auto oder die machen einfach mehr Urlaub als du, kommt da Neid auf? Was macht das mit dir? Was passiert da in deinem Inneren?

Die anderen haben immer mehr

Ich geb dir mal ein paar Beispiele, was die Mehrheit der Menschen gerne so denkt und gerne auch so fühlt. Wobei gerne fühlen tun sie vielleicht nicht wirklich, aber sie fühlen das und sie sagen sich: „Der andere, der hat einfach immer mehr Glück als ich. Der andere, der ist in einer Unternehmerfamilie geboren, das ist doch klar, dass der Erfolg hat.” und „Der andere, der hat die besseren Gene, die besseren Voraussetzungen, das bessere Umfeld.” Oder vielleicht auch: „Der andere hat die besseren intrinsischen Motivatoren.” – Stichwort PLD-s.

Also manchmal gibt’s tatsächlich Menschen, die glauben: „Intrinsische Motivation, ja, wenn ich die nicht habe, die der hat, kann ich ja nicht so erfolgreich werden.” Das stimmt schon. Du kannst nicht den gleichen Erfolg bekommen, aber bessere intrinsische Motivatoren gibt’s gar nicht. Also, es gibt nicht bessere oder schlechtere. Wir sind alle gut. – Stichwort PLD. Das am Rande.

Und manche denken natürlich auch bei dem Thema: Andere sind erfolgreicher, haben mehr Geld, größeres Haus, dickeres Auto, eccetera pp. „Ja, der andere ist einfach immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort.” Ich wiederhole mich: Erfolg ist nicht immer das, was du siehst.

Klare Entscheidungen treffen

Das, was den Unterschied ausmacht zwischen Erfolg und Nichterfolg, ist im Grunde wieder mal ganz einfach.

Diejenigen, die den sichtbaren und auch wahren Erfolg haben, welcher auch immer das ist, die haben eine klare Entscheidung getroffen. Die haben eine klare Entscheidung getroffen, dann einen großen Traum gehabt, und dann gab es für sie kein Zurück mehr.

Und wenn du sie noch nicht kennst aus dem Grund, dass du vielleicht erst seit paar Wochen mein Podcast hörst, dann verrate ich dir hier heute in diesem Podcast die einfachste Erfolgsformel der Welt. Und, wenn du sie schon kennst, dann ist es eine wunderbare Wiederholung für dich.

Sie hat drei Schritte.

  1. „Buy a ticket.”
  2. „Dream big.”
  3. „Never return.”
  • Erstens: Entscheide dich.

    Entscheide dich für ein klares Ziel, das du erreichen willst. Kauf dir im übertragenen Sinne dafür ein Ticket. Entscheide dich.

    Im besten Fall hast du ein Ziel, für das du den allergrößten Einfluss hast. Für das du den Einfluss hast und auf das Ziel hast du den größten Einfluss. Du weißt, was ich meine? Also ein Ziel, wo dich von außen im Grunde keiner abhalten kann, wo du das Sagen hast. Ja, so ein Ziel macht wirklich Sinn. Du hast die größten Einflussmöglichkeiten auf dieses Ziel, und dazu kannst du dich entscheiden. Das ist: „Buy a ticket.„

  • Zweitens: „Dream big.”

    Erst, wenn du die klare Entscheidung getroffen hast: Was ist das Ziel?, dann fang an, groß zu träumen.

    Male dir vor deinem geistigen Auge oder auch gerne auf Papier dein Bild von deinem Ziel, von deinem Traum. Du sollst das spüren. Genauso wie die ganzen Olympioniken, die dieses Jahr in Tokio sind oder gewesen sind.

  • Und dann kommt der dritte Schritt: „Never return.”

    Es gibt kein Zurück. Mach weiter.

    Mach weiter auf dem Weg zu deinem Ziel, auch wenn du Gegenwind hast. Kein Zurück.

Die Schwierigkeiten, die keiner sieht

Erfolg ist nicht immer das, was du siehst. Doch jeder, der den wahren Erfolg in seinem Leben hat, der hat eine klare Entscheidung getroffen und der hat gelernt, jeden Tag immer wieder klare Entscheidungen zu treffen, das Ziel im Fokus zu halten. Es reicht nicht nur aus, eine Entscheidung zu treffen, sondern täglich neue Entscheidungen zu treffen. Und es gilt auch – wenn wir mehr Erfolg haben wollen, was auch immer das ist –, auf Dinge zu verzichten, mit Entbehrungen zu leben, nachts zu arbeiten, mehr zu arbeiten als der Durchschnitt, mit Kritik zu leben, manches Mal Stress zu haben, Verluste auszuhalten, Trauer zu durchleben und so weiter und so weiter. All das gehört dazu.

Kenne ich auch aus eigener Erfahrung. Ich bin kein Olympionike, ich bin kein Supersportler oder irgendetwas, aber ich weiß, wie es ist, mit Entbehrungen zu leben. Ich weiß, wie es ist, auf Dinge zu verzichten. Ich weiß, wie es ist, nachts zu arbeiten, mehr zu arbeiten als der Durchschnitt. Kritik krieg ich ja auch von allen möglichen Seiten. Stress habe ich auch manches Mal und Verluste hatte ich schon reichlich in meinem Leben. Trauer gibt’s auch mal. Und all das sieht eben fast niemand, wenn der Sieger erstmal auf dem Treppchen steht. Dann wird das nicht gesehen.

All das, was so viel Zeit gebraucht hat, um das Ziel zu erreichen, das wird nicht gesehen. Die Kritik, die Entbehrungen, die Nächte, die durchgearbeitet worden sind, der Stress, Verluste, die da waren, und so weiter, wird nicht gesehen.

Und wir glauben auch immer: Das ist ja ganz simpel, ein Ziel zu erreichen. Muss man ja nicht soviel für tun. Das Gegenteil ist der Fall.

Beispiel Marathon

Ich mache dir mal ein ganz einfaches Beispiel auf für den Marathonlauf. Und da geht’s gar nicht darum, dass man Supersportler oder so besonders, sondern einfach: „Ja, Marathon, werde ich mal machen. Habe ich Bock drauf. Ich habe Aktivität intrinsisch, ich laufe gerne und ich will mal Marathon laufen.” So ein Klassiker. Und es ist jetzt egal, drei, vier oder fünf Stunden, was ist die Zielzeit, Fakt ist, aus dem Stand läuft keiner untrainiert einen Marathon. Niemand. Ich kenne keinen. Wenn du einen kennst, sag mir Bescheid.
Und jetzt passiert folgendes: In der Regel brauchen wir für die Vorbereitung eines Marathons – 42 km und paar Zerhackte – in der Regel brauchen wir für diese Vorbereitungen 6 Monate mit durchschnittlich 4 Trainingseinheiten die Woche. Und auch da sagen wir mal, das sind 4 bis 6 Stunden. Also, nicht pro Trainingseinheit, sondern insgesamt für die 4 Einheiten in der Woche, 4 bis 6. Machen wir das mal rein rechnerisch: 6 Monate macht rechnerisch 24 Wochen. Und im Schnitt nehmen wir jetzt von 4 bis 5 Stunden, die pro Woche trainiert wird für den Marathonlauf, das macht also in 6 Monaten, in 24 Wochen 120 Stunden.

Das heißt, wenn wir jetzt auch noch die 5 Stunden des Marathons mit draufpacken, – also die Zielzahl soll sein 5 Stunden –, dann sind wir bei 125 Stunden. Und somit liegt der Anteil des Marathons gerade mal bei bummelig 4 %. Das heißt, das, was das Ziel ist, diesen Marathon zu laufen, das sind nur 4%. 96% ist Vorbereitung.

Erfolg ist nicht immer das, was du siehst. 96% war Training, und das sieht kaum jemand. Und dazu ist eben auch nicht jeder bereit. Das ist so.

Nicht jeder will diese Entbehrungen machen, nicht jeder will 96% trainieren, um dann nur 4% irgendwie in der Öffentlichkeit da so einen Marathon zu laufen. Das wollen nur wenige.

Drei Impulse für deinen Erfolg

Und mein reicher Impuls heute für dich, drei Stück habe ich:

  • Kläre mal wirklich, was du wirklich willst. Im September ist noch ein Platz frei für 3 Tage live hier in Hamburg mit mir persönlich. Link findest du natürlich in den Shownotes.
  • Zweiter Punkt: Blick mal hinter die Kulissen des Erfolges, und spreche mit anderen über deren 96% Vorbereitung für den Erfolg.
  • Und drittens: Finde heraus, wie du wirklich tickst, was deine PLD-s sind, denn sonst rennst du Zielen hinterher, die andere dir vorgeben, die sie dir rosarot gemalt haben, und meinen, dass das doch genau dein Ziel ist.

Also, zwei Links in den Shownotes findest du: Einmal 3 Tage live hier in Hamburg, und einmal 3 Möglichkeiten für deine PLD-s.

In dem Sinne, viel Spaß beim Nachschauen!

Das war, ist und bleibt Thomas REICH.

Meine neuesten Coaching Impulse für DICH

1x pro Woche direkt in deinem digitalen Briefkasten

Deine E-Mail-Adresse wird ausschließlich dazu verwendet, Dir unseren Newsletter und Informationen über die Aktivitäten von “Die REICH Methode” zuzusenden. Du kannst Dich jederzeit über den im Newsletter enthaltenen Link abmelden.

Der Podcast zum Thema