#864 – Coaching, Beratung oder Therapie? Was denn nun?

Coaching, Beratung oder Therapie? Was denn nun?
Bild von wollyvonwolleroy auf Pixabay

Coaching, nein Danke! oder Coaching, ja bitte!? Heute geht es mal darum, was Coaching überhaupt bedeutet und warum es manchmal so viel Widerstand dagegen gibt. Ob es auch für dich Sinn mach und was dein persönlicher Selbstwert damit zu tun hat.

Ich freue mich, wenn du heute reinhörst. Aber Vorsicht! Es kann dein Leben verändern.

>> Podcast abonnieren <<

Mehr Impulse zum Thema…

Transkript

Transkript

Coaching, Beratung oder Therapie? Was denn nun?

Moin aus Hamburg, hier ist der Thomas!

Coaching, Beratung oder Therapie? Ja, was denn nun? Also, heute will ich mal genau darüber reden, wat ist Coaching, wat ist Beratung und was ist Therapie.

Coaching ist ja eine gewisse Reise.

Also, bei mir dauert so ein Coaching länger aus dem Grund, dass ich eben immer wieder erlebt habe, dass Menschen Zeit brauchen für Veränderung.

Und Coaching ist vor allen Dingen auch immer wieder Reflektion, immer wieder den Rückblick zu machen von dem, was ist geschehen.
Coaching ist eine ganz klare Entdeckung und vor allen Dingen eine Reise der Selbsterkenntnis, immer natürlich kombiniert mit Aktionen und auch einer gewissen Selbstmotivation.

Also, ich küsse nicht jeden Morgen meine Kunden wach, ich fahre auch nicht Montags bei denen vorbei und rüttel die irgendwie am Bett wach oder so, das mache ich nicht.

Coaching ist im Grund auch immer lösungsorientiert. Es geht immer darum, eine Lösung zu finden.

Darauf ist Coaching ausgerichtet, auch bei mir. Es geht um das Nachvornebringen. Nicht irgendwie so, in der Vergangenheit war alles so schlecht, lass uns mal ein bisschen in der Vergangenheit wühlen, sondern es ist wirklich eine kraftvolle Methode, wenn man in die Zukunft schaut.

Und hast du dich schon mal mit einem anderen Menschen über das Thema Coaching unterhalten? Hattest du vielleicht schon mal einen eigenen Coach? Ich weiß, dass ich in meinen hunderten von Podcasts diese Frage schon mal gestellt habe und heute stelle ich sie wieder. Oder hast du von anderen immer wieder gehört: „Ach komm, niemand braucht einen Coach.“ Oder: „Ach, ich habe mein Leben bisher auch ohne Coach ganz gut auf die Reihe bekommen. Warum soll ich denn Geld ausgeben für einen Coach? So ein Blödsinn.“ Oder du hast gehört: „Brauche ich nicht, schaffe ich sowieso alles selber.“ Also bisschen ähnlich wie die Aussage davor. Manchmal heißt es so: „Coaching? Nein, danke.“

Und ich, Thomas Reich, ich behaupte exakt das Gegenteil: Coaching, ja bitte.

Ich glaube sogar ganz fest daran, dass sich jeder Mensch da draußen – also, du sehr wahrscheinlich auch – sich jeder Mensch da draußen in irgendeiner Form so etwas wünscht wie einen Coach.

Jemand, der den Weg, der für dich zu gehen ist, schon gegangen ist, oder jemand, der zumindest weiß, wo ist dieser Weg.

Es muss nicht immer sein, dass der Coach all das schon erreicht hat, was du erreichen willst. Also, da habe ich mich früher auch immer bisschen geirrt, dass ich dachte: „Wenn ich so und so viel Geld verdienen will, muss ich ja jemand haben, der mindestens genauso viel Geld verdient hat oder im besseren Fall noch mehr.“ Ja, kann Sinn machen, ist aber nicht immer zielführend.

Also von daher, du brauchst natürlich jemand, der dich auch mal leicht in den Hintern tritt oder dir leicht vor das Schienbein tritt und der dich aber mitzieht, der dich in den Windschatten nimmt. Und natürlich jemand, der dir immer wieder den Spiegel vor die Nase hält, um dir auch immer wieder aufzuzeigen, was du wirklich willst, wofür bist du angetreten, wofür hast du dich entschieden für die Zukunft, und natürlich auch darauf den Fokus hält.

Und du traust dich vielleicht nicht, einfach nur mal auszusprechen: „Ja, Coaching find’ ich irgendwie gut.“ Das traust du dich vielleicht nicht mal vor dir selber und vor allen Dingen nicht vor anderen Leuten. Wenn du denen nämlich sagen würdest: „Hey Leute! Wisst ihr was, ich brauche jetzt einen Coach, ich will mich coachen lassen!“, dann kann es ja sein, dass die wieder sagen: „Ach, komm, niemand braucht einen Coach.“ Ich hab’ mein Leben bisher auch ohne Coach auf die Reihe bekommen, warum soll ich denn Geld ausgeben für einen Coach? Ist doch Blödsinn. Brauche ich nicht, schaffe ich auch selber. Also, Coaching, nein danke.“ Das ist genau das, was du möglicherweise oder eher sehr wahrscheinlich hören wirst von denen, die sich noch nie mit Coaching beschäftigt haben.

Und mir hat früher, – auch das hab’ ich schon mal erzählt –, mir hat früher mal ein Angestellter gesagt, also, nein andersrum. Er war auch angestellt… doch, gar nicht andersrum. Als ich noch angestellt war in einer dänischen Firma, hat mir ein sehr netter Kollege immer wieder mit seinem schönen dänischen Dialekt gesagt: „Hey, Thomas! Du bist ein positiver Arschtreter. Also Thomas, du bist ein positiver Arschtreter. Du bist ein positiver Arschtreter.“ Und das stimmte. Das stimmte schon damals, als er mir das gesagt hat, als ich noch nicht wirklich wusste, dass ich eines Tages zu 100% Coach sein werde. Das wusste ich damals noch gar nicht.

Aber der hat es schon gesagt. „Thomas, du trittst die Leute positiv in den Arsch, du bist lösungsorientiert und so, find’ ich gut.“

Also, ich war gerne mit diesem Kollegen unterwegs hier in Deutschland oder auch in Dänemark.

Und dass ich dann tatsächlich Coach geworden bin, dafür hab ich natürlich eine Menge getan, Zeit in mich und auch Geld in mich investiert. Und ich kann sagen auch heute noch: Es hat sich gelohnt.

Zu Beginn – das war im Jahr 2008 – da habe ich so nebenberuflich gestartet damit, und ab dem Juli 2009 war ich dann zu 100% hauptberuflich als Coach unterwegs. Und zu Beginn, ja, da hab’ ich eine ganze Menge ausprobiert an verschiedenen Themen um meine Kunden erfolgreicher zu machen, dass sie tatsächlich ein erfolgreicheres – in ihrer Definition – Leben führen. Und dann habe ich im Jahr 2012 mit meinem Jahrescoaching begonnen, das war dann der Start für die Entstehung für „Die REICH Methode“. Boah, was für ein Satz. Was habe ich gesagt? Das war der Start für die Entstehung für „Die REICH Methode“. Ja, so war es.

Und das wichtigste, was in einem Coaching passiert, das ist ganz einfach, dass die Menschen wieder zu sich selbst finden und gleichzeitig auch herausfinden, was sie wirklich, wirklich wollen.

Das ist immer der ganz große Kern. Und gerade das ist vielen Menschen seit dem Start der Corona-Krise verlorengegangen.

Vielen Menschen ist seit der Corona-Krise verlorengegangen: „Wer bin ich überhaupt, und was will ich denn wirklich vom Leben?“
Der persönliche Selbstwert, der steigt endlich wieder nach oben, wenn wir uns mal mit uns selbst beschäftigen, wenn wir tatsächlich Coaching machen.

Das ist das, was im Coaching passiert: der persönliche Selbstwert steigt endlich wieder nach oben, denn endlich erfährt jeder, – der sich auf ein Coaching einlässt – wie er oder eben sie, also Mann oder Frau intrinsisch motiviert ist. Das ist das Thema PLD-s.

Und alleine die PLD-s, die legen schon so viel offen für den persönlichen Selbstwert und den Erfolg in der neuen Zukunft, dass alleine mit diesen Erkenntnissen sich das Coaching schon bezahlt gemacht hat. Doch es gibt natürlich noch eine ganze Menge mehr an spannenden und wertvollen Themen.

Mehr dazu findest du, wenn du möchtest, auf der Homepage: die-reich-methode.com. Immer ein Bindestriche dazwischen. Der Link ist allerdings in den Shownotes, dann findest du, wenn du möchtest, schneller dorthin.

Mein reicher Impuls für dich heute: Stell dir doch mal ehrlich folgende Fragen und jetzt kommen eine ganze Menge Fragen. Wenn du möchtest, schreib sie dir auch auf:

  • Bin ich es mir persönlich wert, in mich zu investieren? Die Frage brauchst du erstmal für dich und du solltest deine Antwort darauf finden.
  • Bin ich es wert, ein glücklicheres Leben zu führen?
  • Bin ich es wert, ein stressfreies Leben zu führen?
  • Bin ich es wert, von anderen wirklich – und vielleicht auch endlich – ernst genommen zu werden?
  • Bin ich es wert, von anderen Anerkennung zu bekommen?
  • Bin ich es mir wert, zuallererst an mich zu denken?
  • Bin ich es mir wert, mehr Geld zu verdienen? Auch das ist alles schon passiert im Coaching. Manche haben so viel mehr Geld verdient, die wollten mir die Rechnungen im Grunde zweimal bezahlen.
  • Und die Frage auch: Bin ich es mir wert, mehr Karriere zu machen? Manchmal schließt ja das eine das andere nicht aus: mehr Geld gleich höhere Karriere oder umgekehrt.
  • Und auch die Frage: Bin ich es mir wert, mich nicht mehr ausnutzen zu lassen? Das passiert ja auch ganz viel. Gerade im Beruf.

Und zwei Fragen habe ich noch für dich:

  • Bin ich es mir wert, mich gut behandeln zu lassen? Sowohl beruflich als auch privat. Ich meine, manche Menschen lassen sich beruflich behandeln wie den letzten Dreck und privat auch. Ja.
  • Und vielleicht die größte Frage: Bin ich es mir wert, aus meinem Leben das Beste zu machen?

Ich kann dir sagen, meine Antwort auf alle Fragen für dich, – also, meine Antwort für dich – ist: Ja. Und mein Coaching baut hier eine Brücke zu all diesen Dingen, wenn du bereit bist für Veränderung. Schau dir also gerne auf meiner Homepage einfach mal alles an. Schau dich bisschen um, und buch dir gerne einen Termin für einen Klarheitscall. Mehr dazu findest du in den Shownotes.

Heute, in dem Sinne, das war, ist und bleibt Thomas REICH.

Du willst noch mehr Impulse?