#807 – Warum passiert mir das? Höre auf zu hinterfragen, wenn…

Warum passiert mir das
Foto von Martin Péchy von Pexels

Manchmal könnten wir uns ja in den Hintern beißen, wenn wir nicht herausfinden, warum dieses oder jenes gerade passiert ist.
Doch macht es immer Sinn ständig zu hinterfragen WARUM das so ist?
Ich denke NEIN.

In 2020 habe ich dutzende Situationen erlebt, mit denen ich nicht unbedingt vorher gerechnet habe, ich habe nicht lange hinterfragt, warum das so ist sondern…
Mehr dazu in dieser Folge.

>> Podcast abonnieren <<

Mehr Impulse zum Thema…

#807 – Warum passiert mir das? Höre auf zu hinterfragen, wenn…

Transkript

Höre auf zu hinterfragen, wenn…

Moin aus Hamburg, hier ist Thomas!

Heute… ich weiß gar nicht, warum ich jetzt so lache… Heute jedenfalls, du solltest es vielleicht auch nicht hinterfragen, denn heute ist die Überschrift: Höre auf zu hinterfragen, wenn…

Ja. Und höre auf zu hinterfragen, warum es so ist, wie es ist!

Ich wiederhole noch mal: Höre auf zu hinterfragen, warum es so ist, wie es ist. Es soll ja für alles, was im Leben passiert, einen Grund geben. Und sicherlich gibt’s den auch.

Doch macht es immer Sinn, ständig zu hinterfragen: Warum ist das so? Warum dieses oder jenes passiert ist? Also, macht das Sinn ständig danach zu fragen?

Ich denke, nein. Das „warum“, also warum wir etwas tun, das ist wichtig. Doch das ist ein anderes Thema für einen anderen Podcast. Also bleiben wir mal bei dem, wo wir mal aufhören sollten ständig zu hinterfragen.

Stell dir vor, es regnet heute, und du ärgerst dich darüber. Ich meine, dann solltest du nicht unbedingt in einer norddeutschen Großstadt wohnen… Also stell dir vor, es regnet heute, und du ärgerst dich darüber. Macht es jetzt Sinn zu hinterfragen: Warum es ausgerechnet heute regnet? Nein. Macht keinen Sinn. Es gibt natürlich einen Grund dafür, den können dir irgendwelche Wetterfrösche erzählen. Es macht aber für dich keinen Sinn, das zu hinterfragen. Das soll jetzt nur ein einfaches Beispiel für dich sein. Ein leichtes Beispiel. Stell dir weiter vor, du hättest einen Spaziergang vor. Also, du hättest heute vor, einen Spaziergang zu machen. Dann nimm doch entweder einfach einen Schirm mit und geh raus. Einfach einen Schirm mitnehmen, rausgehen. Dann fällt der Regen auf den Schirm, und deine Frisur bleibt trocken. Oder zweite Möglichkeit: Warte ganz einfach, bis der Regen aufhört. Auch das kann in Hamburg natürlich schon mal ein bisschen länger dauern.

Also, mein reicher Impuls für mehr Klarheit:

Wichtig ist: Lerne Dich auf eine neue Situation einzustellen.

Das ist das, was ich dir damit sagen will. Lerne Dich auf eine neue Situation einzustellen! Und das ist wichtiger denn je in unserem Leben.

Wer diese Bereitschaft nicht hat oder wer zu faul ist, sich auf neue Situationen einzustellen, der entwickelt sich nicht!

Der hat – zumindest aus meiner Sicht – in der Zukunft weniger gute Karten. Wirklich.

Ich selber habe in 2020 dutzende Situationen erlebt, mit denen ich sogar vorher gar nicht unbedingt gerechnet habe. Wir sind einfach so. Bumm! Passiert manchmal aus dem Nichts heraus.

Und als sie eingetreten sind, habe ich mich einfach sofort auf die neue Situation eingestellt. Das ist das beste, was ich tun konnte.

Und das war das beste, was ich tun konnte. Ich habe das zum Beispiel gelernt – wirklich, ohne Witz – auch beim Rennradfahren. Ich bin jetzt seit 30 Jahren mit dem Rennrad unterwegs. Natürlich habe ich ja in Hamburg auch ein Mountainbike, das wirst du schon mal gehört haben in meinem Podcast, und ich liebe es, Rennrad zu fahren. Und es ist so wichtig, sich immer wieder auf eine neue Situation einzustellen. Also, wieviel Verkehr ist gerade, wer will dich gerade irgendwie überholen, wenn du noch irgendwo durch die Stadt fährst. Immer wieder zu schauen, was verändert sich, verändert sich die Situation, verändert sich der Wind. Wenn du schnurstracks irgendwie in eine Richtung fährst und plötzlich hast du Gegenwind.

Oder einen Reifenplatzer. Da bin ich auch nicht dabei, die Strecke zurückzugehen, und zu prüfen, wo habe ich mir diesen Reifenplatzer eingefangen? Bin ich irgendwo durch Scherben gefahren, oder habe ich irgendwo so eine Reißzwecke…? Manchmal hat man tatsächlich eine beschissene Reißzwecke im Reifen! Auch das ist mir schon passiert. Aber, mein Gott! Da frage ich mich doch nicht welcher Vollidiot hat denn diese Reißzwecke auf die Straße gelegt, dass ich dann da auch noch reinfahr! Was soll das denn?? Mache ich nicht. Weißt du, wenn es „Pfff…“ macht, und ich merke: Oh, Hinterrad ist platt! oder Vorderrad ist platt! Das Vorderrad ist noch ein bisschen easier zu reparieren, auszutauschen. Beim Hinterrad machst du dir richtig die Finger schmutzig mit der Kette. Aber dann halte ich an, wechsel den Schlauch und trete weiter in die Pedale, fertig.

Noch ein Beispiel, ein ganz einfaches Beispiel aus dem Alltag. Stell dir vor, du bist mit dem Auto unterwegs und kommst in einen Stau. Alles steht. Was nun?? Ärgern, ärgern, und aufs Lenkrad kloppen? Okay, mach! Der Stau bleibt, und du vergeudest deine Energie, indem du auf deinem Lenkrad rumklopfst und dich ärgerst. Zweite Möglichkeit ist den Stau zu akzeptieren und die Zeit zu nutzen: telefoniere zum Beispiel, höre meinen Podcast, oder mach ein Nickerchen.

Okay, auch da bleibt der Stau, doch deine Energie, die bleibt auch. Und zwar bei Dir, und sie wird von dir positiv genutzt!

Also, das für dich heute am Montag. Lerne, dich immer wieder auf neue Situationen einzustellen! Eines der wichtigsten Dinge, die es gibt, aber sicherlich auch eine lange, mal nicht ganz so einfache Geschichte. Gar keine Frage.

Ich erinnere mich gerade noch an mein allererstes Jahrescoaching live in der Gruppe, das ich im Januar 2012 gestartet habe. Und da habe ich die Teilnehmerinnen – es waren tatsächlich zehn Frauen – sofort am Anfang auf die Probe gestellt. Zweimal. Das erste Mal am Donnerstag, wo wir das erste kleine Treffen hatten. Da habe ich sie schon auf die Probe gestellt, um zu gucken, wie können sie sich auf die Situation einstellen. Und dann gleich noch mal am Freitag.

Und ich kann dir sagen, das hat nicht allen geschmeckt.

Doch diejenigen von denen, – und ich kann einige immer noch beobachten, was sie heute so tun, wie sie sich weiterentwickelt haben in den ganzen Jahren – diejenigen, die bereit waren, sich auf die Situation einzustellen, die haben auch langfristig den größten Erfolg für sich erzielt, was immer für ein Erfolg sie haben wollten.

Also, in dem Sinne, schönen Freitag für dich! Liebe Grüße!

Das war, ist und bleibt Thomas REICH.

Meine neuesten Coaching Impulse für DICH

1x pro Woche direkt in deinem digitalen Briefkasten

Deine E-Mail-Adresse wird ausschließlich dazu verwendet, Dir unseren Newsletter und Informationen über die Aktivitäten von “Die REICH Methode” zuzusenden. Du kannst Dich jederzeit über den im Newsletter enthaltenen Link abmelden.

Der Podcast zum Thema