#801 – Ein Witz, oder?

Ein Witz, Oder?
Bild von Robert Fietzek auf Pixabay

Mache ich heute Witze an Weihnachten oder über Weihnachten?
Nein. Doch ich erzähle Dir einfach ein paar kuriose Dinge.
Entspann Dich, lehne Dich zurück und höre einfach rein…

Mehr dazu für Dich in dieser Podcastfolge.

>> Podcast abonnieren <<

Mehr Impulse zum Thema…

#801 – Ein Witz, oder?

Transkript

Ein Witz, oder?

Moin aus Hamburg! Hier ist der Thomas! Fröhliche Weihnachten!

Ja, heute ist der 25. Dezember, der erste sogenannte Weihnachtstag, und ich wünsche dir, dass du einfach tatsächlich heute und auch morgen und in den nächsten Tagen fröhliche Weihnachten hast, dass es dir gut geht, dass du dich bisschen entspannst! Ich will dir heute in diesem Podcast auch nichts mehr erzählen über intrinsische Motivation, über Ziele, über Intuition, über Selbstwert, über mentale Fitness, über Finanzen oder was auch immer. Lassen wir mal weg, habe genug drüber gesprochen dieses Jahr, und heute kümmern wir uns nur einfach mal um Weihnachten.
Wenn du dieses Jahr nichts bekommen hast, also gestern, ja wirklich, wenn dir keiner irgendwas geschenkt hat und du so ganz betrübt bist, gib mir Bescheid. Ich habe zu Hause eine große Wand mit dem Regal, und das Ding ist voller Bücher, also, man könnte sagen: eine sogenannte Bücherwand. Und da finde ich sicherlich eins, dass dir gut tun wird – wenn Du möchtest. Also, wenn du nichts gekriegt hast, dann gib Bescheid, ich schicke dir was, oder Tafel Schokolade. Oder wenn du nächstes Jahr sagst: „Nee, ich nehme lieber eine Tasse Kaffee mit Thomas,“ komm natürlich gerne 2021 nach Hamburg.

Ich möchte dir heute ein paar Kleinigkeiten mit auf dem Weg geben, paar kuriose Geschichten über das Weihnachtsfest, die du wahrscheinlich noch gar nicht kennst.

Und Weihnachten ist ja für viele Deutsche so ein ganz ernsthaftes Routine-Ritual. Sicherlich in 2020 etwas anders, als in den vergangenen Jahren. Der Besuch bei den Eltern oder Schwiegereltern, vielleicht findet er gar nicht statt. Manche klopfen fest auf Holz und sagen: „Mensch! Herrlich. Jetzt kann Weihnachten schön werden.“ Aber andere Sachen sind ebenso ganz fest eingebaut. Wo hat man wann zu erscheinen, zu welcher Uhrzeit und wo muss man zuerst hin, und wer ist dann nicht beleidigt, und der ganze Zirkus da. Es soll ja die Harmonie und den Familienfrieden unterstützen.

Meine Beobachtungen zeigen meistens: es ist nicht so.

Also immer nur Stress irgendwie an Weihnachten. Vielleicht dieses Jahr etwas entspannter, und wir können auch froh sein, dass wir – in Anführungsstrichen – uns immer noch treffen dürfen, zwar weniger, aber es ist auf jeden Fall nicht verboten. Es gab nämlich tatsächlich mal ein paar Jahre, da war Weihnachten verboten. Da komme ich gleich zu. Also heute einfach nur für dich ein bisschen was auf die Ohren, wenn du gerade mal dem vielleicht doch Trubel entfliehen willst.

  • Erstmal nehmen wir mal den Punkt: die Geburt von dem berühmten – na weißt schon – Jesus Christus. Im Jahr 350 nach Christus verkündete Julius – ich weiß nicht, wie der Typ mit Nachname hieß, er war auf jeden Fall der damalige Bischof von Rom, – dass von nun an der 25. Dezember das offizielle Datum für die Geburt Jesus Christus sein soll. Das hat der da einfach mal gesagt. So und seitdem ist das so. Und ist ja weder gut noch schlecht, ist einfach so.
  • Es gibt allerdings auch etwas wie die Weihnachtsamnestie. Ist tatsächlich so, habe auch nicht gewusst vorher. Also, ab Anfang November – ist jetzt schon paar Tage her – können Häftlinge wieder auf den sogenannten Gnadenerweis hoffen. Das heißt: Die Justizbehörden der meisten Bundesländer entlassen im Rahmen der Weihnachtsamnestie Strafgefangene einige Tage oder Wochen früher, die ihre Zeit ohnehin um den Jahreswechsel abgesessen hätten. Also, wer sowieso wusste: „Kurz vor Silvester komme ich raus hier, aus den schwedischen Gardinen,“ der kann eben auch Glück haben, dass er einige Tage oder vielleicht sogar Wochen früher entlassen wird. Schön, oder? Die Zahlen, die variieren natürlich von Jahr zu Jahr. Bundesweit gesehen entlässt Nordrhein-Westfalen die meisten Gefangenen vorzeitig. Nordrhein-Westfalen.

Nordrhein-Westfalen ist auch das Bundesland, wo bei mir die meisten Downloads für meinen Podcast stattfinden. Also, dafür vielen Dank! Wenn du aus Nordrhein-Westfalen kommst, – ich komme ja auch gebürtig daher, aus Herten, Kreis Recklinghausen. – schön aufpassen jetzt, vielleicht sind doch schon paar Jungs unterwegs, die es doch nicht so gut meinen, wer weiß? Die Bayern und die Sachsen, die gewähren keine Weihnachtsamnestie. Das kann ich mir bei dem Söder auch nicht vorstellen.

  • Gut, ja. Ich habe hier noch was spannendes, nehme ich mal das. Der sogenannte Jesus Stollen, also der traditionelle Christstollen, wovon du vielleicht schon ein paar Scheiben irgendwie verdrückt hast, der wird eher so in Scheiben geschnitten meistens. Der soll seine Form und sein Ausheben, quatsch! Wenn ich an Christstollen denke, kriege ich schon Hunger… Also noch mal: Ein traditioneller Christstollen soll seine Form und sein Aussehen vom eingewickelten Jesuskind haben. Ja, und der weiße Puderzucker, der steht dabei symbolisch für die Windel, bzw. das weiße Leinentuch.

Also, da muss man gucken, dass sich die Rosinen nicht so ganz durchdrücken, denn sonst denkt man noch, der Gute hat in die Hose… oder in die Windel… – du weißt schon – ein Käckelchen gemacht.

  • Nun, es soll tatsächlich auch Morddrohungen an den Weihnachtsmann geben. Eine Psychologin hat mal rausgefunden, – die hieß oder heißt wahrscheinlich immer noch so: Carol Slotterback, wenn man es richtig ausspricht, oder ich richtig ausspreche, hat im Jahr 2009, – ich weiß nicht, ob sie nichts zu tun hatte, die hat tatsächlich knapp 1200 Briefe analysiert, die Kinder an den Weihnachtsmann schickten. Aber wie kommt man darauf, 1200 Briefe zu analysieren? Ich weiß nicht, also muss ich mal gucken, wer die Frau ist… Also, wie man auf den Spaß kommt… Und herausgekommen ist auf jeden Fall: Kinder, Kinder die ausformulierte Briefe mit An- und Abrede an den Weihnachtsmann schickten, – also die, die Form eben auch gewahrt haben – waren weitgehend höflicher als die, die einfach nur eine Ansammlung von Wünschen notierten. Und generell wurden die Kinder von Jahr zu Jahr immer unhöflicher, so die Slotterback. Also die Briefe waren da nicht alle aus dem Jahr 2009 sondern wohl schon ein paar Jahre älter. Und ein Kind fiel ihr auf, also ein Kind unter 1200, das hat dem Weihnachtsmann eine Morddrohung geschickt. Toll, jetzt weiß ich nicht, was soll man mit so einer Analyse anfangen. Dem Weihnachtsmann sagen: „Hey, komm mal, der kleine, der kleine Patrick oder so, oder die kleine – was sind heute aktuelle Kindernamen? Keine Ahnung. – die kleine Jaqueline oder so, die hat dir eine Morddrohung geschickt! Also da musst du ganz schnell vorbei fahren. Also schmeiß einfach das Geschenk vor die Tür und verpiss dich, sonst bist du am Arsch.“ Ich weiß nicht, wer damit was anfangen kann. Wahnsinn.
  • Dann gibt es auch eine deutsche Weihnachtsstatistik. Auch das gibt es. Es gibt ja über jeden Mist irgendwie Statistiken. Und hier wurde folgendes herausgefunden: 39 % der Deutschen haben sich einer aktuellen Statista-Erhebung zufolge vorgenommen, ihre Einkäufe in den ersten beiden Dezemberwochen zu erledigen. Ich weiß jetzt nicht, wann die mit dieser Statistik angefangen haben, mit dieser Umfrage. In den letzten 14 Tagen vor Weihnachten suchen nur noch 23% nach Geschenken. Hmm… Ich glaube, das stimmt dann für 2020 nicht so ganz. Spitzenreiter bei der Geschenkauswahl bleiben wie auch schon 2014 Bücher oder eBooks. Also, 2014 waren eben auf dem ersten Platz: Bücher oder eBooks: 52%, knapp gefolgt von Gutscheinen oder von E-Geld: 51%, Kleidung landete auf Rang drei, und die Deutschen wollten auch immer mehr Geld ausgeben für Weihnachtsgeschenke.

Also, ob das dieses Jahr auch der Fall ist, das man noch mehr ausgibt, obwohl alle sagen: „Nee, ich habe viel weniger als vor…“ weiß ich also noch nicht, werden wir sicherlich nächstes Jahr eine Statistik drüber bekommen. Wer mit dieser Statistik was anfangen kann, viel Spaß damit!

Einer der riesengroßen Gewinner auch in diesem Jahr mit dem ganzen Vorweihnachtsgeschäft, ist sicherlich dieser Jeff. Du weißt schon: der Jeff Bezos. Der wird definitiv gewonnen haben.

  • Was habe ich hier noch…? Es soll ja auch das sogenannte Fest der Kalorien immer sein, dass die Leute irgendwie tierisch viel zunehmen: 2 oder 3 Kilos! Ist aber gar nicht so. Es wurde dazu tatsächlich auch eine Untersuchung gemacht, eine Studie vom National Institute of Health in den USA. Die haben also mal die Fress-Frustration untersucht und haben festgestellt: „Hey Leute! Das ist alles total unbegründet!“ Ja also nicht wie angenommen, dass jeder Durchschnittsbürger 2 oder 3 Kilos über die Feiertage zunimmt! Nein, nein! Die nehmen weniger zu als mein Kaltduscher-Buch wiegt! Tatsächlich. Und ich sehe gerade, es ist genau die Hälfte, es sind lediglich 370 Gramm im Durchschnitt. Natürlich hat auch einer irgendwie 10 Kilo zugenommen und der andere vielleicht abgenommen. Aber der Durchschnitt ist lediglich 370 Gramm, das Kaltduscher-Buch wiegt 740. Wahnsinn, oder? Wird irgendwie tierisch Event gemacht, und dann passiert doch nichts.
  • So, jetzt komme ich zum letzten Punkt, und dann soll es auch gut sein für heute. Knast der Freude, so die Überschrift dazu, das ist die Geschichte, dass Weihnachten mal verboten worden ist. Tatsächlich. Unter Oliver Cromwell, so hießt er. Der hat – so wird es eben in der Geschichte erzählt – die Glorious Revolution mal angezettelt. Und der Bursche hat zwischen, – wir gehen ein paar Jahre zurück bis 1647 und 1660 – also zwischen 1647 und 1660 da hat er das Weihnachtsfest in England verboten, denn dieser Cromwell war damals das Staatsoberhaupt, und der hielt es für unmoralisch, an einem der heiligsten Tage des Jahres zu feiern. Also, das war wahrscheinlich ja wie so ein Vorfahr von Söder und Konsorten… Und da hat er ganz klar gesagt, dass Leute, die in ausgelassener Stimmung erwischt wurden, die mussten auf hohe Haftstrafen sich einstellen. Also, die wurden zur Kasse gebeten. Das ist ja fast so wie 2020.

Kannst ja mal machen. Oder an Silvester mal rausgehen und irgendwie und richtig einen knallen lassen. Ich glaube ich werde noch mal meine Harley vor die Tür stellen und einfach mal Bumbum, Bumbum, Bumbum den Motor ein bisschen laufen lassen… Ich muss mal gucken. Also noch mal an dieser Stelle frohe Weihnachten! Lass es dir gut gehen! Pass gut auf dich auf! Lass dich nicht ärgern! Sei lieb zu den anderen und diese ganzen Geschichten, die man sich immer wieder erzählt.

Und wenn du wirklich nichts gekriegt hast, wirklich nichts gekriegt hast, gib mal Info, ich habe einige Bücher hier, ich schicke dir dann eine Tafel Schokolade oder nächstes Jahr schön Kaffee hier mit Blick auf die Elbe!

Also in dem Sinne, das war, ist und bleibt Thomas REICH.

Meine neuesten Coaching Impulse für DICH

1x pro Woche direkt in deinem digitalen Briefkasten

Deine E-Mail-Adresse wird ausschließlich dazu verwendet, Dir unseren Newsletter und Informationen über die Aktivitäten von “Die REICH Methode” zuzusenden. Du kannst Dich jederzeit über den im Newsletter enthaltenen Link abmelden.

Der Podcast zum Thema