#796 – Was wäre wenn, Dein persönlicher Selbstwert…

Was wäre, wenn dein persönlicher Selbstwert…
Bild von Anemone123 auf Pixabay

Was wäre wenn, Dein persönlicher Selbstwert auf einer Skala von 1 bis 10 (wobei 10 das höchste ist), zu 80% des
Tages zwischen 8 und 10 liegt?
Was wäre wenn, Du für Dich erkennst, wieviel mehr Geld für Dich wirklich genug sind? Was wäre wenn Du, klar damit bist, was Erfolg für Dich wirklich bedeutet? Na, was wäre dann anders in Deinem Leben?
Mehr dazu für Dich, in diesem Podcast.

>> Podcast abonnieren <<

Mehr Impulse zum Thema…

#796 – Was wäre wenn, Dein persönlicher Selbstwert…

Transkript

Was wäre, wenn dein persönlicher Selbstwert…

Was wäre, wenn… Was wäre, wenn dein persönlicher Selbstwert auf einer Skala von 1 bis 10, – wobei 10 das höchste ist – zu 80% des Tages zwischen 8 und 10 Uhr liegt.

Moin aus Hamburg! Hier ist der Thomas!

Heute, wie ich schon am Montag angekündigt habe, der Podcast etwas anders gestartet als sonst. Ich wiederhole noch mal für dich, okay. Kommen nochmal rein.

Moin aus Hamburg! Hier ist der Thomas. Was wäre, wenn dein persönlicher Selbstwert auf einer Skala von 1 bis 10, – wobei 10 das höchste ist – zu 80% des Tages zwischen 8 und 10 liegt. Stell dir das mal vor!

Persönlicher Selbstwert ist bei der Mehrheit aller Menschen, – da kann ich wieder genau die gleiche Zahlen nehmen von Montag – bei 97 von 100 Menschen ist er zu klein.

Und zwar aus dem Grund, dass sie gar nicht wissen, was sie für sich selber wert sind. Wir Menschen glauben immer:

„Bin ja nichts wert. Bin ja nichts wert. Habe ja nur so wenig Gehalt als Krankenschwester, reiß mir meinen Arsch auf…oder als Altenpflegerin, oder als Altenpfleger natürlich auch. Das gibt’s ja nichts für, wo ich so eine wertvolle Arbeit mache. Da wird nichts bezahlt. Und so ein doofer Formel-1-Fahrer, der da ständig im Kreis fährt, der kriegt ein paar Millionen jedes Jahr. Nur fürs Autofahren. Das ist nicht unbedingt der Selbstwert. Da gibt es auch noch den Marktwert, und so weiter und sofort.

Heute geht es um den Selbstwert, und es ist so wichtig, den eigenen Selbstwert zu kennen.

Und natürlich, du ahnst es, ja du weißt es ja, wenn du mein Podcast länger hörst, der hat wieder natürlich damit zu tun, dass du mal wissen solltest, wie du intrinsisch wirklich tickst. Und, dass du dich viel intensiver und langfristiger mit dir selber beschäftigen solltest. Selbstwert.

Hast du eine Ahnung, wo dein Selbstwert ist? Hast du irgendwie ein Gefühl dafür, was dein Selbstwert – na ja sagen wir mal – sein könnte? Hast du irgendeine Idee dazu, irgendeine Idee? Gut, du kannst sie mir jetzt nicht verraten. Aber Selbstwert ist eine riesengroßes Thema. Riesengroßes Thema. Na ja, wir können natürlich auch sagen: Selbstwert hat auch damit etwas zu tun, dass du selbstbewusst auch sein sollst.

Also, dein Selbstbewusstsein hat natürlich mit dem Selbstwert viel zu tun.
  • Da geht’s um Selbstvertrauen.
  • Da geht’s um das Innerliche.
  • Die innerliche Selbstsicherheit.
  • Da geht es darum, welche Gedanken du hast jeden Tag.
    • Sind das starke Gedanken, es ist ein starkes Selbstbewusstsein.
    • Oder bist du nur bei irgendwelchen Schwächen zugange, bei den negativen Situationen, die du immer wieder zurückdenkst oder sagst: „Mir fehlt die, die oder die Eigenschaft. Oder mir fehlen die und die Eigenschaften und deswegen ist mein Selbstwertgefühl so niedrig. Ich habe ja keine Fähigkeiten. Ich bin ja so unsicher. Ich habe ja kaum Erfolge. Mein Auftreten in der Öffentlichkeit ist eine Katastrophe. Der Glaube an mich selber, der ist total verlorengegangen. Verantwortung für mich selber übernehmen… ich weiß nicht. Mache ich gerne für andere, aber nicht so für mich. Ich hätte das gerne, ich hätte gerne ein sehr starkes Selbstbewusstsein. Ja, wie kann ich das aufbauen?“

„Wie kann ich das aufbauen? So ein ganz gesundes Selbstbewusstsein. Wie soll das denn gehen? Damit ich mal stolz bin auf mich! Damit ich keine Ängste habe. Meine Schwierigkeiten überwinde, damit ich besser handeln kann, statt immer nur etwas zu versuchen. Immer nur Versuche, Versuche, Versuche machen.“ Das ist schlecht. Das bringt nichts.

Entscheidung treffen, das Umfeld verändern, dann kannst du glücklich werden.

Tja, Dinge sein zu lassen. Ja, manche buhlen nach Anerkennung, um mehr Selbstwert zu bekommen. Und ich habe mit so vielen Menschen gearbeitet in meinem Leben, und so viele gesehen. Ich könnte dir hunderte von Beispielen geben, aber dann würde das noch zu lange dauern hier heute.

Ich nehme mal eins, oder nehme mal zwei. Zwei fallen mir ein. Die beiden stehen im Alphabet auch direkt hintereinander.

  • Einmal ist es Michael, den Nachnamen lasse ich mal weg. Dieser Michael hatte gefühlt für andere Menschen, wenn sie ihn so beobachtet haben, haben die alle schon gedacht: „Er hat echt einen hohen Selbstwert! Also der liegt ja schon locker bei 9!“ Das war die Wahrnehmung von anderen. Das ist schon mal ganz gut. Doch er selber hatte diese 9 für sich nicht. Und als er seinen Selbstwert mal in Euros berechnen sollte, – was auch möglich ist, auch das funktioniert, ist relativ einfach, wenn man weiß, wie es geht – da ist ihm echt ein Licht aufgegangen oder hat seinen Selbstwert für sich innerlich sehr, sehr stark erhöht, und ihn auch gleichzeitig damit nach außen erhöht. Im Grunde hat er fast eine Doppel-10 bekommen. Und all das hat dazu geführt, dass er eben auch ein anderes Leben geführt hat. Nachdem ihm klar war: „Ho, mein Selbstwert ist ja viel stärker, als ich jemals selber angenommen habe!“ Es hat sich so viel verändert, ob es der Umzug war, der Verkauf des Hauses… ist ein, in ein… Jetzt fang ich an zu stottern hier. Also, der Verkauf des Einfamilienhauses, was schon da war, in ein Traumhaus. In wirklich ein Traumhaus, das er immer schon haben wollte mit seiner Frau, und dachte, „Wenn es noch mal irgendwie anders werden würde, wäre es schön, wenn wir so und so ein Haus hätten!“ Ja. Und siehe da, der Selbstwert ist gestiegen, und dann gab es auch dieses Haus.
Alles machbar, wenn wir wissen, wie soll man das denn tun.
  • Oder Selbstwert: Nicole. Eine Frau. Nachnamen lasse ich weg. Sie hat mir immer gesagt: „Du, Thomas! Ich will nicht einfach nur diese kleine Physio-Tante sein, die irgendwie mit ihrer Liege,“ – so eine Physioliege – „durch die Gegend fährt mit so ein klapprigen Auto von einem Kunden zum anderen. Habe ich keinen Bock mehr drauf.“ „Ja was willst du denn?“ „Ja, ich würde gerne Unternehmerin werden! Ich möchte wirklich ein Unternehmen daraus machen! Aus dem ganzen Thema: Physio.“ Und siehe da! Natürlich braucht das ein bisschen Zeit. Es geht nicht einfach nur mit Fingerschnipsen und fest dran glauben und rosarote Brille aufsetzen! Das hat etwas manchmal auch mit ein paar Tränen zu tun, mit Abschiednehmen, Loslassen. Und dann, Zack! War es da. Das eigene Unternehmen. Die eigenen Physiopraxis mit Angestellten, mit einer wunderbaren Ausstattung, und jetzt kommen die Kunden zu ihr. Und nicht mehr sie mit ihrer Liege und im klapprigen Auto fährt zu den Kunden. Auch die Preise, die sie bekommen hat, hat sich alles komplett verändert.

Also, von daher mein wichtiger Impuls heute noch mal für dich: Was wäre, wenn? Oder ich mach’s in deiner Form, als wenn du mit dir selber redest. Ja stell dir mal die Frage:

Was wäre, wenn mein persönlicher Selbstwert auf einer Skala von 1 bis 10, – wobei 10 das höchste ist – zu 80% des Tages zwischen 8 und 10 liegt?

„Wenn das so wäre, das wäre ja toll!“ Und wenn dann die Frage kommt, vielleicht von deinem Ego: „Wie soll das denn gehen? Das kann doch gar nicht funktionieren!“ Dann glaube ich, weißt du, wie du es rausfindest.

Also, in dem Sinne, passt dann sicherlich auch der Podcast für kommenden Freitag, da geht es tatsächlich darum… Ich starte dann auch wieder eine „Was wäre, wenn-Woche“. Ich starte dann auch wieder mit „Was wäre, wenn Selbstfindung. Selbstfindung ganz einfach gelingen kann…“ Den Rest, den erzähl ich dir am kommenden Freitag. In dem Sinne… Da fällt mir ein, da hat mein alter Kumpel Stefan auch Geburtstag! Ja, den rufe ich dann mal an am Freitag!

Also, in dem Sinne, schönen Mittwoch für dich! Was wäre, wenn? Und komm jetzt nicht auf die Idee: „Wenn das Wörtchen “wenn” nicht wär’!“ oder so! Nein. Da gibt’s, glaube ich, noch einen Song, aber den vergiss mal.

Also in dem Sinne schönen Mittwoch für dich!

Das war, ist und bleibt Thomas REICH.

Meine neuesten Coaching Impulse für DICH

1x pro Woche direkt in deinem digitalen Briefkasten

Deine E-Mail-Adresse wird ausschließlich dazu verwendet, Dir unseren Newsletter und Informationen über die Aktivitäten von “Die REICH Methode” zuzusenden. Du kannst Dich jederzeit über den im Newsletter enthaltenen Link abmelden.

Der Podcast zum Thema