#789 – Kennst Du Ghosting?

Kennst Du Ghosting?
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Bis vor 14 Tagen hatte ich diesen Begriff noch nie gehört.
Es ist schon spannend, wie eigenartig Menschen sich verhalten. Aus meiner Sicht, verlieren sich dadurch an Selbstwert und es zeigt auch mangelndes Selbstbewusstsein. Worum es genau geht? Höre einfach rein.

>> Podcast abonnieren <<

Mehr Impulse zum Thema…

#789 – Kennst Du Ghosting?

Transkript

Kennst du Ghosting?

Moin aus Hamburg, hier ist der Thomas!

Ich sollte vielleicht ein bisschen leiser reden heute, oder? Die Überschrift heißt ja: Kennst du Ghosting? Ghosting.Also nicht Hosting, sondern Ghosting. Und ich gebe zu, bis vor 14 Tagen habe ich von diesem Begriff „Ghosting“ auch noch nichts gehört. Ghostbusters, klar, das kenne ich, Filmchen aus dem – ich glaube – 80er Jahre. Ende der 80er oder Anfang der 90er, das habe ich nicht genau im Kopf. Aber um die Ghostbusters geht’s nicht, sondern es geht um Ghosting. Und es kann gut sein, dass du gar nicht weißt, was das ist. Deswegen ist auch die Frage da: Kennst du Ghosting?

Also, Ghosting ist etwas relativ Neues in der Welt, und es kommt – so habe ich es auf jeden Fall recherchiert, bin da durch einen wunderbaren Zufall draufgestoßen bei einer Recherche – es kommt von so Dating-Plattform, wie z.B. Tinder. Diese Dating-Plattform, wo Mann und Frau und was weiß ich, Frau und Frau, Mann und Mann sich irgendwie kennenlernen können und alles läuft gut: „Hey, ja, lass uns mal treffen!“ oder „Lass uns mal telefonieren!“ oder Blablabla, keine Ahnung, was die da so machen auf Tinder. Und dann plötzlich hörst du nichts mehr! Oder du hast ein Date vereinbart, und er kommt nicht oder sie kommt nicht, die stellen sich tot die Menschen. Und das ist auch in der Arbeitswelt schon angekommen. Also, es gibt auch Menschen, die einen Job suchen, die kriegen dann auch eine Zusage, und dann kommen die nicht. Die kommen einfach nicht. Ist irre, oder? Das kann natürlich manchmal böse Konsequenzen haben. Und ich kenne das eben selber auch. Also nicht, dass sich bei mir hier Menschen bewerben auf einen Job, dass ich eine Jobanzeige gemacht habe, aber ich kenne das aus dem Zusammenhang, dass Menschen sich bei mir melden, die mein Podcast hören. Und dann gibt’s eine Mail, oder es gibt eine WhatsApp, oder auch nur so WhatsApp geschrieben, oder WhatsApp gesprochen oder whatever. Aber auf irgendeinem Weg kommen die Menschen hier dann zu mir. Also noch nicht persönlich aber eben Mail oder Telefon oder WhatsApp oder irgendein anderes Nachrichtentool. Und dann haben wir das Gespräch, und dieses Gespräch ist in der Regel wirklich super. Die Menschen sagen: „Hey, Thomas, das ist ja erstaunlich! Du bist ja echt so ganz normal, und du willst mir nicht sofort was verkaufen! Du sagst nicht gleich: ‚Ej, wenn ich jetzt mit dir rede, dann hast du fünf Minuten und musst was kaufen!‘“ Nee, das mache ich nicht.

Die Menschen fühlen sich wohl in diesem Gespräch. Sie fühlen sich wahrgenommen und wertgeschätzt.
  • Und wenn ich dann natürlich frage: „Okay, möchtest du jetzt einen Schritt weitermachen? Also, wollen wir mal darüber reden, ob eben ein Coaching zu dir passt?“,
  • dann sagen die Menschen: „Ja, lass uns das tun.“
  • „Okay“ sage ich dann.
„Geht’s ja um dich. Also, was willst du in deinem Leben alles noch so erreichen? Was willst du alles noch erleben? Was soll weg aus deinem Leben? Was möchtest du nicht mehr haben?“

Darum geht’s ja auch.

  • Und ich sage ihm dann „Hey, weißt du, ich schicke dir dann eine Mail mit ein paar Fragen. Die beantwortest du, und dann können wir daran schon mal erkennen, wohin soll der Weg für dich gehen. Bist du damit einverstanden?“
  • Dann sagen alle: „Ja natürlich klar!“
  • Und entweder kriege ich dann die E-Mail am Telefon, oder ich sage den Leuten: „Dann schick du mir kurz eine Mail; darauf antworte ich dann, und dann geht’s los.“ Bis dahin alles gut. Es gibt natürlich dann auch einen vereinbarten Termin, wann wir wieder miteinander sprechen. Also, ich schicke die Mail raus, du hast die Mail dann bis 15 Uhr oder bis 20 Uhr, je nachdem, wann wir telefonieren, und wir vereinbaren im Grunde sofort den nächsten Termin.
  • Und weiß was dann passiert? Genau. Nix! Dann stellen die Leute sich tot.
  • Ich mache das dann immer so, dass ich natürlich nach einer gewissen Zeit, wenn der Termin überschritten ist, nachfrage: „Hey, hallo! Hier ist der Thomas! Du, wir haben einen Termin, 15 Uhr, 20 Uhr, du wolltest dich zurückmelden bis 15 Uhr oder 20 Uhr. Nichts gehört. Ist was dazwischenkommen, oder brauchst noch ein bisschen länger? Sag mir einfach Bescheid! Freue mich auf deine Rückmeldung!“ Sowas in der Art.
  • Und wieder nichts, und es ist dann egal, welchen Kanal ich benutze, ob E-Mail oder Trommeln oder Rauchzeichen geben oder WhatsApp geschrieben, WhatsApp gesprochen, völlig egal. Nichts mehr! Null Rückmeldung! Da kommt noch nicht mal die Rückmeldung: „Hey Alter! Leck mich einfach am Arsch! Hab doch keinen Bock! Deine Fragen fand ich doof.“ Nichts. Es kommt nichts! Keine Meldung! Gar nichts!
Und das ist vielleicht dir schon mal passiert mit auch mit Bewerbern, oder mit potenziellen Kunden. Und für mich ist das auf der einen Seite unbegreiflich, dass dieser Kontaktabbruch einfach da ist, ohne dass sich jemand meldet, und das wird immer mehr.

Es nimmt also tatsächlich zu. Es gibt schon eine Studie darüber von einem Jobportal. Dort haben tatsächlich mal 69% der befragten Unternehmen eben auch angegeben, dass Ghosting in den letzten zwei Jahren das erste Mal aufgetreten ist, und 83% der Unternehmen wurden auch schon mal von Bewerbern oder Bewerberinnen geghostet – wie es dann so heißt. Also, die haben gesagt: „Wir nehmen die Stelle! Ich bin dann am 1. bei Ihnen!“ und dann sind die nicht gekommen. Dann sind die Menschen nicht gekommen. Und es wurden auch schon Menschen natürlich gefragt, also die sogenannten „Ghoster“:

  • „Also, haben Sie das schon mal gemacht?“
  • Und sagen eben die Hälfte: „Ja habe ich schon mal gemacht. Also, ich hatte einen Termin zum Vorstellungsgespräch, und ich bin einfach nicht hingegangen.“

Einfach nicht hingegangen. Arbeitstage sind das gleiche. Manche sind zum ersten Arbeitstag nicht erschienen. Ja, sind nicht hingegangen. Und auch da wurde mal überprüft, warum denn nicht? Das heißt, die Menschen haben sich nicht nur bei einer Firma beworben, die haben sich bei mehreren beworben und haben dann gesagt: „Nee, die gefällt mir besser. Gehe ich dahin!“, haben aber nicht mal den Arsch in der Hose, bei dem anderen abzusagen! Und das ist etwas, das immer mehr sich verbreitet.

Mein reicher Impuls für dich heute, damit du wirklich klarer bist, damit du klarer bleibst, damit du deinen Selbstwert behältst.

Denn wer so etwas macht… Für mich ist das ein No-Go!

Und wenn die Menschen das tun, geht der eigene Selbstwert nach unten.

Die Welt ist sowieso viel kleiner geworden, wir treffen uns nicht zweimal im Leben, sondern wir treffen uns mindestens 3-4 oder sogar 5 mal im Leben, und deswegen ist meine Bitte an dich: Mach so ein Scheiß nicht! Mach das nicht! Ist nicht gut für dich. Auch für dich nicht! Denn du willst ja auch nicht, – davon gehe ich zumindest aus – dass mit dir so umgegangen wird. Also mein reicher Impuls an dich, drei Stück:

  • Erstens: Gebe immer eine klare Rückmeldung in jeglicher Kommunikation! Immer! Gebe immer eine klare Rückmeldung.
  • Zweitens: „Klar“ bedeutet in jedem Fall: „Ja“ = ich will, „Nein“ = ich will eben nicht, oder meinetwegen auch „Vielleicht“.
  • Und drittens, wenn du mit „Vielleicht“ antwortest, dann klar letztendlich auch kommunizieren, bis wann gibt es eine wirklich klare Entscheidung, die, dann eben „Ja“ oder „Nein“ heißt, und das am besten innerhalb von 72 Stunden. Also, wenn du eben eine Rückmeldung gibst, aber noch nicht weißt: „Soll ich jetzt, oder soll ich nicht?“ Du hast dich noch nicht entschieden. Das ist ja okay. Aber dann teile auch das mit. Teile auch das mit: du hast dich noch nicht entschieden. Und dann setze dir natürlich selber eine eigene Deadline. Okay, bis dann entscheide ich mich, denn was nützt es, immer alles nur vor sich herzuschieben?
Und wenn du das tust, wenn du jemand bist, der immer klare Rückmeldung gibt, dann zahlt das auf deinen Selbstwert ein, auf dein Selbstbewusstsein ein, dass Du ein Mensch bist, auf den sich Menschen verlassen können.

Und das wird in der Zukunft immer, immer wichtiger. Davon bin ich zu 100% überzeugt. Also, viel Spaß damit, und wenn du dich bei mir mal meldest, dann eben nicht als Geist, sondern jemand, der wirklich offen da ist und solche Spielchen eben nicht macht. In dem Sinne, komm gut in die Woche! Schönen Montag für dich!

Das war, ist und bleibt Thomas REICH!

Ach ja, und am Mittwoch als kleine Vorschau für dich als Podcast-Hörer oder Podcast-Hörerin: Am Mittwoch gebe ich dir eine wunderbare Chance, mit mir tatsächlich Zeit zu verbringen. „Unter vier Ohren:“ das ist schon mal die kleine Überschrift vom Podcast am Mittwoch. „Unter vier Ohren:“ dann kommt ein bisschen mehr, aber das verrate ich dir natürlich dann am Mittwoch. Also bis dahin! Hab eine schöne und reichlich gute Zeit!

Meine neuesten Coaching Impulse für DICH

1x pro Woche direkt in deinem digitalen Briefkasten

Deine E-Mail-Adresse wird ausschließlich dazu verwendet, Dir unseren Newsletter und Informationen über die Aktivitäten von “Die REICH Methode” zuzusenden. Du kannst Dich jederzeit über den im Newsletter enthaltenen Link abmelden.

Der Podcast zum Thema

Mein Markenzeichen
Selbstbewusstsein

Mein Markenzeichen – #958

Mein Markenzeichen. Hat das nur was mit der Arbeit zu tun. Ganz klar nein. ➥ Deine komplette Persönlichkeit kann zu Deiner Marke werden. ➤ Du

Weiterlesen »