#782 – Lügenmarketing oder warum dein Name falsch geschrieben wird!!!

Lügenmarketing oder warum Dein Name falsch geschrieben wird
Foto von The Lazy Artist Gallery von Pexels

“Lügen haben kurze Beine”, verstanden habe ich den Satz nie so wirklich, denn auch mit langen Beinen wird gelogen.
Ich selber mag es nicht zu lügen, nur um Geld zu verdienen, ich mag immer die Wahrheit, vor allem auch im Marketing. Auch wenn ich jetzt nicht der “Rechtschreibprofi” bin, kann ich Namen doch in der Regel richtig schreiben. Ein Unternehmen aus den USA, kann das leider nicht. Nein falsch, sie machen es mit Absicht so. Was dahinter steckt, verrate ich Dir in diesem Podcast.

>> Podcast abonnieren <<

Mehr Impulse zum Thema…
Suche

Inhalt - #782 – Lügenmarketing oder warum dein Name falsch geschrieben wird!!!

Transkript

 

Moin aus Hamburg! Hier ist Thomas!

Heute habe ich eine Überschrift für dich. Ich habe tatsächlich auch drei Ausrufezeichen dahinter gemacht.

LÜGENmarketing oder warum dein Name falsch geschrieben wird!!!

Jetzt kann es natürlich sein, dass du im zweiten Teil aus dieser Überschrift, Name falsch geschrieben, schon erahnst, worum es möglicherweise heute geht. Vielleicht baue ich noch schnell einen Weichmacher ein.
Also, ich selber, ich der Thomas, ich liebe Klarheit und ich liebe Echtheit. Ich liebe auch die Wahrheit und vor allen Dingen eben Marketing.
Ich kriege wirklich Pickel am Hals, wenn ich diese ganzen Marketingmaschen mir so angucke, wenn ich diese ganzen Marketinglügen mir angucke, die verbreitet werden. Da wird mir wirklich schlecht, und ich habe Pickel am Hals, also das mag ich gar nicht. Also das Lügenmarketing ist weit verbreitet.

Ich war früher, – das gebe ich zu – also so 2010, 2011, 2012, 2009 glaube ich auch schon, tatsächlich ein Freund oder ein Fan von Starbucks.
Starbucks fand ich gut. Ich bin dahin gegangen, wenn ich irgendwo unterwegs gewesen bin in Köln oder in Berlin oder sonst wo. Das war auch so ein Treffpunkt, wo man sich treffen konnte, hat Kaffee getrunken, auch ein bisschen Zitronenkuchen gegessen oder ein Muffin oder irgendwas. Ich habe mich im Grunde auch so wohlgefühlt.

Das, was ja Starbucks letztendlich auch tut. Also auf der einen Seite verkaufen sie Kaffee und auf der anderen Seite verkaufen sie den Menschen den dritten Ort.

Also, erste Ort ist unser Zuhause, der zweite Ort ist unsere Firma, unser Job, unser Büro, wo wir hingehen, und der dritte Ort ist dann eben Starbucks, denn auf dem Weg ins Büro kommt man an Starbucks vorbei. Ich hol mal eben Kaffee und gleich auf dem Weg nach Hause gehen wir wieder bei Starbucks vorbei. Ich habe das in der Zeit damals wirklich genossen. Es hat mir Spaß gemacht.

Vor ganz vielen Jahren, das hatte ich auch letztens in einem Podcast erzählt, als ich mal in Amerika gewesen bin und auch in Kanada, da habe ich es ja erlebt, dass ich hereingekommen bin, in so einen Coffeeshop, und man begrüßte mich mit “Hello darling.”
Dachte so, watt, bin ja nicht ich gemeint oder ich kennen die ja gar nicht und seit einigen Jahren gehe ich nicht mehr zu Starbucks.

Ich will nicht sagen, dass ich ein Gegner bin, das wäre ein bisschen zu viel, ich gehe nicht mehr hin.

Ich mag das nicht mehr. Zum einen aus dem Grund, dass

  • die Filialen zumindest die, die ich in den Hamburg kannte, immer schmuddeliger wurden, also alles irgendwie so unsauber.
  • Der Kaffee hat mir dann auch nicht mehr so richtig geschmeckt.
  • Die Preise finde ich komplett überzogen. Wirklich komplett überzogen, was für ein bisschen Kaffee Latte mit Vanille Flavour verlangt wird. Da denke ich immer schon, ich kriege den Porzellanbecher noch dazu geschenkt, aber nein das ist leider nicht der Fall.
  • Und dann mag ich es auch überhaupt nicht, dass Starbucks in Deutschland keine Steuern zahlt oder nur extrem wenige Steuern zahlt. Ich habe das jetzt nicht vor meinem Podcast noch mal genauer recherchiert, ob sie wirklich gar nichts bezahlen an Steuern oder nur ganz wenig. Ich glaube, die Tendenz ist eher bei, gar keine Steuern. Also, da steht gar nicht drauf: Bitte, ja. Aber das ist ein anderes Thema.

Es geht also heute um den Vielleicht-Skandal, – also um Lügenmarketing, denn das, was Starbucks tatsächlich tut, absichtlich ist, dass sie Namen auf dem Becher falsch schreiben.

Wenn du dir da was holst für To Go, fragen sie dich in Deutschland: „Wie ist dein Name?“ Und dann sagst du: „Ich heiße Alexandra.“ Alexandra, und ich glaube jeder weiß, wie Alexandra geschrieben wird. Und sie schreiben dann aber drauf AHLEKSANDA.
Ahleksanda und nicht Alexandra. Oder auch ein Freund von mir, aber ich nenne den Namen nicht, ich habe ihn vorher nicht gefragt, in der Schweiz, der sich da immer noch mal in letzter Zeit Kaffee geholt hat und dann auch also den irrsinnigsten Namen auf seinem Becher hatte, den er dann auch noch extra gepostet hat.
Ich kenn noch eine Dame in Berlin, die auch ein ganz wirklich einfachen Vornamen hat, den verrate ich, sie heißt Elke.
Und wenn du in Berlin zu Starbucks gehst, dann gehe ich mal davon aus, dass die, die eben auch bei Starbucks arbeiten, in der Regel auch die deutsche Sprache verstehen. Denn wie können sie sonst die Bestellungen entgegennehmen.
Und dann werden mit Elke die verrücktesten Varianten kreiert.
Und dann, denkt man sich ja, ach das ist ja irgendwie nett, das irgendwie witzig, auch ist ja irgendwie schön und so. Aber weißt du, was es ist?

Es ist im Grunde nichts anderes als, wir könnten auch sagen als ein geniales Marketing.

Denn was tun die Menschen? Genauso wie ich heute im Podcast. Ich mache letztendlich heute nicht Werbung und Marketing für Thomas REICH, ich mache heute Marketing für Starbucks. Aber ich finde es zum Kotzen.

Also ich mag das nicht. Ich denke, was sollen diese billigen Tricks, was soll denn der Scheiß.
Ich mag es einfach nicht. Und ich möchte dir heute am Montag, um das nicht zu vertiefen, du kannst es aber selber auch natürlich, wenn du willst, wenn du so viel Zeit hast, mal recherchieren. Also es wurde tatsächlich auch schon untersucht.

Denn es hat eine YouTuberin schon mal vor 2 Jahren auch behauptet, dass Starbucks das wirklich absichtlich macht und sie hat also in verschiedene Filialen in Amerika eine Freundin geschickt, (das sage ich, will ich noch erwähnen.)

Diese Freundin hat einen total einfachen und auch einen sehr häufigen Vornamen in den USA. Diese Freundin von dieser YouTuberin heißt Molly.Also, Molly in Amerika ist ein komplett einfacher Vorname und ist es ein sehr häufiger Vorname. Und es gab die verschiedensten Schreibweisen in den Starbucks Filialen, die haben das extra getestet. Also mal wurde tatsächlich Molly korrekt aufgeschrieben M O L L Y, dann M O L L I, dann M A L I statt Molly, oder M O M M Y und es ist schon krass.

Ja, das mit solchen Dingen zu tun, um immer wieder dafür zu sorgen, dass die Menschen darüber reden, ist für mich einfach Lügenmarketing und falsches Marketing.

Deswegen heute am Montag mein reicher Impuls an dich (ja mein reicher Impuls und ich habe nur einen reichen Impuls heute für dich.)

Wenn du Marketing machst, für dich selber als Einzelperson, für dein kleines Unternehmen, für dein mittelgroßen Unternehmen, vielleicht auch für ein großes Unternehmen, ganz egal,

sei 100 % ehrlich bei deinem Marketing.

Denn eins kann ich dir sagen, wenn deine Kunden dich irgendwann persönlich mal treffen, dann fliegen dir deine miesen Marketingmethoden sowieso um die Ohren.

Wenn du eine Einzelperson bist, ist es natürlich noch viel schneller der Fall. Also jetzt zum Thema Coach oder Trainer oder irgendwas. Wenn meine Kunden mich persönlich kennenlernen, dann wissen die ganz genau, hat der Reich in seinem Podcast immer nur Blödsinn erzählt oder ist er tatsächlich so, wie er im Podcast auch rüberkommt. Das heißt sie kriegen dich an die Hammelbeine.
Ist das richtig gesagt? Sie kriegen dich an die Hammelbeine. Du weißt, was ich meine.

In dem Sinne bitte kein Lügenmarketing, sondern echtes Marketing und wenn du irgendwo Namen drauf schreibst, dann schreibe sie bitte richtig.

In dem Sinne, schönen Montag, schönen Start in die neue Woche! Das war, ist und bleibt Thomas Reich. Und Reich schreibt sich R E H,
quatsch, jetzt gucke mal, was Starbucks geschafft hat. Ich kann nicht mal mehr meinen Namen buchstabieren, also R E I C H.
Auch einen schönen Montag für dich, bis dahin!

Die neusten Podcasts