#778 – Der größte Fehler von Donald Trump

Der größte Fehler von Donald Trump
Photo by Markus Spiske from Pexels

Erfolg, Ruhm, Reichtum, Macht, Gewinnen, Millionen, Milliarde, all das sind Dinge die wir mit Donald Trump in Verbindung bringen. Hat Donald letzte Woche Fehler gemacht? Ja, hat er. Fehler sind okay, davon hat er und viele anderen Menschen schon einige gemacht im Leben. Doch diesmal könnte es der größte Fehler von Donald Trump gewesen sein.
Welchen ich meine verrate ich Dir in diesem Podcast.

>> Podcast abonnieren <<

Mehr Impulse zum Thema…

#778 – Der größte Fehler von Donald Trump

Transkript

Der größte Fehler von Donald Trump

Moin aus Hamburg hier ist der Thomas!

So, jetzt ist es entschieden. Na gut, es wird noch ein bisschen ausgezählt und es geht vielleicht auch noch vor Gericht, denn Donald Trump hat es nicht geschafft. Keine zweite Amtszeit in Amerika. 4 Jahre und das war’s.

Überschrift ist ja heute: Die größten Fehler von Donald Trump.

Und jetzt kann man sich natürlich fragen, ja, da kommt ja viel zusammen. Hoffentlich wird der Podcast nicht so lang, Thomas. Also, aus meiner Beobachtung zu Donald Trump nicht nur in den letzten Tagen während der Wahl oder nach der Wahl am Dienstag, sondern auch während der letzten Jahre, finde ich die Persönlichkeit von Donald Trump spannend. Nicht, dass ich Donald Trump irgendwie total mag oder das ich den, wenn ich Amerikaner wäre, gewählt hätte. Das kann ich gar nicht beurteilen. Ich finde ihn von der Persönlichkeit her spannend. Das ist ein ganz großer Unterschied, ob ich den nun wirklich mag oder als Präsidenten wählen würde.

Ich habe ja auch schon im Radio morgens mit Olli Peral von Radio 21 über Donald Trump gesprochen, und Donald Trump war nun mal oder er ist nun mal so, wie er ist. Der wird sich auch nicht mehr ändern. Das wird er nicht machen, denn er wurde von seinem Vater sehr streng erzogen. Er wurde von seinem Vater, es klingt vielleicht hart, aber es ist tatsächlich so, kannst du in allen möglichen Reportagen über ihn nachprüfen, wirklich zum Killer erzogen.

Also, das im übertragenen Sinne hieß, es: „Lass deinen Gegner wirklich am Boden liegen, schlage härter zu, wenn du geschlagen wirst von deinem Gegner, von einem Wettbewerber, schlage zurück, und zwar härter.“

Das hat Donald Trump eingeimpft bekommen, schon in frühester Kindheit auch auf der Militärschule, und daran hat er sich gehalten. Das konnte auch jeder Mensch beobachten auf der Welt in seinen Pressekonferenzen, wenn er den Journalisten wirklich verbal richtig auf die Fresse gehauen hat. Also, der war nicht unfreundlich, der war einfach, was kann ich sagen, eine Steigerung von unfreundlich fällt mir gerade nicht ein! Er hat einfach nur daraufgehauen, ja nur daraufgehauen.

Was waren jetzt die größten Fehler, was war vielleicht der größte Fehler von Donald Trump, das er es jetzt nicht geschafft hat, nochmal vier Jahre Präsident der Vereinigten Staaten zu werden.

Ich glaube, es waren viele Dinge, und der größte war möglicherweise, eventuell, vielleicht, dass er vorher schon angekündigt hat, es wird ja sowieso Betrug geben. Als wollte er ja schon weit vor der Wahl die Briefwahl verhindern. Da hat er schon aller Welt mitgeteilt, das ist Betrug und so weiter.

Auch in seiner Pressekonferenz, die war nach deutscher Zeit am Mittwoch morgens um 8 Uhr, da war es in Washington 2 Uhr nachts. Da hat, das muss man sich mal vorstellen, das ist echt irre, der Typ sogar gesagt: Ich habe die Wahl gewonnen.

Ich habe gewonnen. Alle haben gedacht: Sag mal, was hat er denn jetzt, was hat er denn getrunken, was hat er denn zu sich genommen. Der kann doch nicht sagen ich habe die Wahl gewonnen.

Also, der Joe Biden war weit davon entfernt, dass er das behauptet hat.

Donald Trump hat also am Dienstagnacht oder Mittwochmorgen 2 Uhr Washingtoner Zeit gesagt: Ich habe die Wahl gewonnen.

Das war für mich so ein Bild, dass ich mir dachte, oh ja, jetzt wird sich wahrscheinlich auch in der Formel-1 etwas verändern. Du musst keine Ahnung von Formel-1-Rennen haben, aber wissen, die fahren immer im Kreis. Und wir stellen uns folgendes vor: ein Formel-1-Rennfahrer auf dem zweiten Platz. Hat 30 Sekunden Rückstand auf seinen Vordermann und es sind noch zehn Runden zu fahren. Okay ich wiederhole noch mal der Formel-1-Rennfahrer ist auf dem zweiten Platz, hat 30 Sekunden Rückstand auf seinen Vordermann, 30 Sekunden Rückstand sind in der Formel-1, 3 Sekunden pro Runde, die müsste er ja aufholen, um überhaupt noch an den Vordermann heranzukommen, also 30 / 10 x 3 Sekunden pro Runde, und das sind Welten. Das sind Welten. Da müsste der Vordermann natürlich einen brutalen Fehler machen, und dann stellen wir uns vor, dass der Formel-1-Rennfahrer einfach den Funkspruch an die Box gibt und sagt: Hey, Jungs, ich habe gewonnen.

Und der nächste Funkspruch wäre: Brecht das Rennen ab, ich habe gewonnen. Ihr könnt abbrechen jetzt. Sind noch 10 Runden zu fahren, aber wir können abbrechen, ich habe ja gewonnen! 2. Platz 30 Sekunden Rückstand.

Das ist das, was im Grunde genommen Donald Trump gemacht hat.

Völlig irre, völlig gaga. Es kann natürlich auch sein, dass das Ziel, noch mal Präsident der Vereinigten Staaten zu werden für Donald Trump viel zu klein gewesen ist.

Denn, Rüdiger Nehberg, ich weiß nicht, ob du ihn kennst. Leider verstorben jetzt. Ich habe ihn mal persönlich getroffen. Ich habe ihm mal die Hand gereicht, da war er ja schon 70, und habe ich gedacht, was macht er mit meiner Hand, ist ja einen Schraubstock. Also der war so, der Rüdiger Nehberg, das war der Hammer. Er hatte, so wache Augen, also ein ganz toller Typ. Hat sich ja auch immer für andere Menschen eingesetzt und hat sich zurückgenommen, also ein ganz anderer Typ als Donald Trump.

Und Rüdiger Nehberg hat mal gesagt:

„Wenn du jedes Ziel erreichst, waren deine Ziele zu klein.“

Vielleicht sollte man das dem Donald lieber nicht sagen, denn wer weiß, was er dann werden will, vielleicht will er dann der Präsident von Russland werden oder will den Raketenmann irgendwie absetzen und den ersetzen, wer weiß. Anyway. Kann man sich natürlich auch in Anführungszeichen drüber streiten, ob die Aussage von Rüdiger Nehberg, wenn du jedes Ziel erreichst, waren deine Ziele zu kleinen, ob da nun wirklich was Stimmiges dran ist für jeden, muss man selbst entscheiden.

Ich glaube, Donald Trump hat, wie gesagt, immer wieder die Fehler gemacht, dass er den anderen Menschen einfach zu sehr in die Fresse gehauen hat. Also den anderen mal verschieben beim Treffen, den anderen Mal anschubsen. Und auch mal provokant sein. Das ist für mich alles okay, das gehört sogar manches Mal zu meinem Job als Coach.

Es hilft manchmal tatsächlich, auch provokant zu sein, um aus seinem Gegenüber wirklich rauszulocken:

„Meinst du es ernst, dass du das sagst. Meinst du es wirklich ernst, dass das deine Ziele sind und dass du das erreichst?“

Und da kann es eben auch wirklich einmal helfen, provokant zu sein und ein bisschen anzuschubsen.

Aber in die Fresse schlagen, wenn jemand am Boden liegt, das gehört sich einfach nicht. Und das ist Donald Trump und der macht das.

Wenn ich da zurückdenke an meine Schulzeit. Ich bin 73 in die Schule gekommen, und natürlich gab es irgendwie Raufereien in der Schule. Doch da war es so, wenn sich zwei geprügelt haben, standen natürlich die anderen außenrum und haben so einen Kreis gebildet, dass die Lehrer sich nicht einmischen konnten, wenn es in der Schulpause war, und wenn dann allerdings einer von beiden entweder die Hand gehoben und gesagt hat: Okay Schluss, hast gewonnen. Oder der andere hat geblutet, keine Ahnung an der Nase oder an der Lippe oder so, dann wurde das beendet. Wenn einer auf dem Boden lag und der andere, der den anderen niedergeschlagen hatte, ja noch auf den darauf wollte, dann haben ihn alle anderen, die im Kreis gestanden haben, abgehalten. Wenn jemand am Boden lag, war das Ding auch erledigt. Man hat nicht nachgetreten.

Es ist nicht so, wie das in den letzten Jahren so war, was man sich auf allen möglichen Kanälen angucken kann, wenn Leute am Boden liegen, dass noch 3 dann dagegen treten das ist einfach drecks-feige.

Aber so hat Donald Trump immer gehandelt. Aus meiner Beobachtung. Aus meiner Beobachtung, bitte.

Also. Klar ist es, ist das klar? Kann ich nicht beurteilen, bin kein Richter. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Gerichte Donald Trump recht geben, das alles noch mal zu überprüfen und dass dann der Beiden wieder abgesetzt wird. Das kann ich mir nicht vorstellen. Viele von seinen Kumpanen bei Donald Trump haben sich ja auch jetzt während der Woche oder während der Tage nach der Wahl von ihm abgewendet. Die Republikaner haben auch gesagt, das, was du da in der Pressekonferenz gesagt hast, ist völlig bescheuert. Das geht doch nicht.

Seine Frau hat sowieso keinen Bock darauf gehabt, schon die letzten 4 Jahre First Lady zu sein. Das hat ihr überhaupt nicht geschmeckt. Wollte die gar nicht, die hat doch keinen Bock, das noch mal vier Jahre zu machen. Da bin ich sehr sicher. Auch wenn ich sie nicht gefragt habe, aber auch das kann man sich natürlich angucken.

Deswegen möchte ich dir heute ein paar reiche Impulse mitgeben für mehr Klarheit. Drei Stück habe ich für dich im Angebot.

  • Also erster Punkt. Wenn du die Regel nicht akzeptierst, nehme am Spiel nicht teil, am Spiel oder am Wettbewerb. Das heißt, wenn du dir überlegst, ja, ich möchte gerne da und da teilnehmen, und es ist ein Wettbewerb, das ist ein Spiel, das ist was auch immer, und du aber die Regeln, die vorher klar sind, die ja vorher aufgestellt sind, nicht akzeptierst, dann nimm gar nicht erst teil.
  • Zweiter Punkt. Wenn du am Spiel, am Wettbewerb teilnimmst, dann bleibe fair. Tritt nicht nach, wenn der andere am Boden liegt, das gehört sich nicht.
  • Und der dritte Reich-Impuls für dich für mehr Klarheit ist, mach dir klar, mach dir wirklich klar, es gibt immer nur einen Sieger. Es gibt immer nur einen ersten Platz. Das ist so. Da braucht man nicht meckern hinterher, nur Zweiter oder nur Dritter geworden zu sein. Nee, das ist von vornerein klar, egal um welchen Wettbewerb es geht. Es gibt nur einen Sieger. Es gibt natürlich Wettbewerbe, wo Mannschaften teilnehmen, z. B. beim Fußball. Da Spielen nun mal 11 Leute mit. Da sitzen noch genug auch auf der Reservebank und so weiter. Die sind dann natürlich gefühlt auch Meister oder Weltmeister, was auch immer, si ist es beim Mannschaftssport. Da gewinnt natürlich die Mannschaft, und die besteht aus mehreren Spielern oder Spielerinen. Das mach dir auch klar. Und sei kein Arschloch sei einfach ein fairer Sportsmann, ein fairer zweiter Mann oder eine faire zweite Frau, wenn du eben den ersten Platz nicht bekommen hast. Das ist manchmal bitter. Da muss man sich vielleicht auch manches Mal erstmal in sein Schneckenhaus zurückziehen und sich mental wieder stärken.

Nur, das ist vorher alles bekannt, und ich bin jetzt gespannt, was tatsächlich mit Donald Trump passieren wird, was er tun wird, jetzt nach seiner Amtszeit.

Im Januar wird dann ja der neue Präsident eingeführt. Und es gab ja, nun auch schon sofort, das geht ja mal ganz schnell in der heutigen Zeit mit dem Internet, schöne Witzchen und Filmchen über Donald Trump. Ich glaube, Sixt hat ja auch schon was gemacht. Wenn er mal spontan umziehen muss, dann kann er ein LKW bei Sixt mieten, ich bin also gespannt, was mit Donald Trump passiert.

Das werde ich weiter beobachten und dir wünsche ich jetzt eine schöne Woche.

Nimm die Impulse mit. Mach was draus. Mittwoch hören wir uns wieder.

Das war, ist und bleibt Thomas REICH.

 

 

 

Meine neuesten Coaching Impulse für DICH

1x pro Woche direkt in deinem digitalen Briefkasten

Deine E-Mail-Adresse wird ausschließlich dazu verwendet, Dir unseren Newsletter und Informationen über die Aktivitäten von “Die REICH Methode” zuzusenden. Du kannst Dich jederzeit über den im Newsletter enthaltenen Link abmelden.

Der Podcast zum Thema

Ein Witz, Oder?
Dies und das

#801 – Ein Witz, oder?

Mache ich heute Witze an Weihnachten oder über Weihnachten? Nein. Doch ich erzähle Dir einfach ein paar kuriose Dinge. Entspann Dich, lehne Dich zurück und

Weiterlesen »